In Italien gibt es jeden Tag Pasta, das ist der Primo Piatto, bevor man das Fleisch oder den Fisch isst. Wie die Sauce zu den Teigwaren ist, und was man da reinmischt, ist eigentlich egal, frisch muessen die Zutaten aber sein. 

Ich habe mich von der Sizilianischen Kueche beeinflussen lassen und meine Pasta mit Fisch, Aubergine und Radicchio gekocht. Und es hat sehr nach Italien geschmeckt!!! Es hat mich gleich wieder nach Sizilien versetzt, die Tage dort sind einfach viel zu schnell vergangen!
Picture
Fuer 2 Personen:
1 Aubergine
120 g festkochender Fisch
2 Blaetter Radicchio Salat
2 Knoblauchzehen
1 kleine Zwiebel
100 ml Tomatensauce
1/2 Bund Basilikum
Oregano und Rosmarin
Salz und Pfeffer
50 ml Sahne
etwas Olivenoel
200 g Spaghetti

Die Zwiebel und die Knoblauchzehen hacken und im Oel anbraten. 
Die kleingeschnittene Aubergine dazu geben und alles gut durchbraten. Alles sehr gut wuerzen.
Den Fisch in Wuerfel schneiden und zugeben, mitbraten.
Den Radicchio kleinschneiden und mit der Sahne dazu geben. 
Unterdessen die Spaghetti nach Packungsanweisung weich kochen und abgiessen.
Nun die Tomatensauce rein giessen, 3 El Kochwasser der Spaghetti, den gehackten Basilikum dazu geben und alles leicht koecheln lassen.

Die Spaghetti in die Sauce mischen und heiss servieren. 
Picture
Picture
Picture
Picture
Spaghetti al Pescatore


In Italy pasta is served every day, it's called Primo Piatto and will be eaten befor serving the meat or fish. What sauce you serve with the pasta and what you put into that sauce, is not so important, as long as all ingredients are very fresh.  

I have been inspired by my visit in Sicily and so I used fish, eggplant and radicchio for the sauce. Oh, it tasted so much of Italy!!! I was back again in Sicily in my mind, the days there were just too short! 

For 2 Persons:
1 Eggplant
120 g Fish
2 leaves Radicchio Lettuce
2 cloves of Garlic
1 small Onion
100 ml Tomato sauce
1/2 Bunch Basil
Oregano and Rosemary
Salt and Pepper
50 ml Whipping Cream
some Olive Oil
200 g Spaghetti

Chop the onion and garlic cloves and fry them in the oil. 
Cut the eggplant into small pieces and add them to the onion and garlic. Fry well and season.
Dice the fish and add, fry well. 
Chop the radicchio and add it with the whipping cream.
Meanwhile cook the spaghetti as suggested on the packaging and drain.
 Now add the tomato sauce, 3 tbsp of the cooking water of the spaghetti, the chopped basil and let the sauce simmer for a while. 

Mix the spaghetti into the sauce and serve.
Picture
Share Button

Share on Tumblr
 
 
Ich hatte euch bereits einmal eine Rib Version mit einer nassen Marinade vorgestellt. Dies hier ist eine Dry Rub Version. Das heisst aber nicht, dass das Fleisch durch die Trockenmarinade trocken wird, ganz im Gegenteil. Zu diesen Ribs passt dann die BBQ Sauce wunderbar! 

Ein Dry Rub ist sehr einfach herzustellen und am Besten gleich in einer groesseren Menge gemacht, denn in einem geschlossenen Behaelter haelt er sich ewig lange. 
Picture
Fuer den Dry Rub:
100 g brauner Zucker
50 g Paprika
1 El schwarzen Pfeffer
1 El Salz
1 El Chilipulver
1 El Knoblauchpulver
2 El getrockneter, gemahlener Rosmarin
2 El getrockneter Basilikum
Alle Zutaten gut vermischen.

Fuer die Rippen:
Die ganzen Schweinerippen gut mit dem Rub auf allen Seiten einreiben und im Kuehlschrank mindestens 3 Stunden stehen lassen.
Ich habe die Rippen direkt auf den Grillrost im Ofen gelegt, damit die Waerme von allen Seiten gleichmaessig dran kommt. 
Bei 150 C Grad die Rippen nun 2 Stunden lang roesten, dann die Rippen kurz unter dem Grill, oder auf dem BBQ Grill knusprig roesten. 
Mit der BBQ Sauce servieren. 
Picture
Picture
Picture
Picture
Pork Ribs with Dry Rub


I already have given you a Rib Version with a wet Marinade. This is a dry rub version. But this doesn't mean, the meat will be dry, quite the contrary. To this recipe the BBQ Sauce fit's perfectly.

A dry rub is easy to make and it's best, when you make bigger amounts, because the spices will keep, in an airtight container or a jar, for a long time. 

For the Dry Rub:
100 g brown Sugar
50 g Paprika
1 tbsp black Pepper
1 tbsp Salt
1 tbsp Chili Powder
1 tbsp Garlic Powder
2 tbsp dried, ground Rosemary
2 tbsp dried Basil
Mix all ingredients well together.

For the Ribs:
Rub the whole pork ribs with enough dry rub on all sides and leave to marinade in the fridge for 3 hours. 
I roasted the ribs directly on the grill roast in the oven at 150 C for 2 hours.

Then I grilled them shortly to give it a nice crust. You can do this in the oven or directly on the BBQ grill. 
Serve with my BBQ Sauce
Picture
Share Button

Share on Tumblr
 
 
In der Schweiz faerbt man Eier, deshalb habe ich Farben ,mitgenommen, so dass die Maedchen hier in Sizilien etwas zu tun haben. Dies ist das Resultat, Eier mit Smiley-Gesichtern!


Hiermit wuensche ich euch allen Frohe Ostern!
Picture
In Switzerland we color eggs for Easter. That's why I took colors along, so the girls have something to do. And this is the result: Smiley Eggs!


We are wishing you all a happy Easter!
Picture
Picture
Picture
Share Button

Share on Tumblr
 
 
Wenn das Leben dir Zitronen gibt, mach Limoncello daraus, wuerden die Sizilianer sagen! Denn ihre Zitronen sind ganz anders, als die ueblicherweise verkauften!

Wir haben nicht schlecht gestaunt, als wir auf dem Markt, diese Kinderkopfgrossen Zitronen fanden. Sie sind nicht sauer, zumindest nicht so wie die normalen Zitronen, sondern leicht suesslich und werden wie eine Orange gegessen.
Picture
Unser Markthaendler hat mir erklaert, wie man sie zurechtmacht und isst:
Man schaehlt mit einem Messer nur die aeusserste Schahle ab. Die weisse Haut bleibt an der Frucht, die isst man mit. 
Diese Schnitze bestreut man mit etwas Salz, das bringt den Geschmack staerker raus.
Es war fuer uns sehr unueblich, die Zitrone so zu essen, aber sie war gar nicht schlecht. Die Weisse Schicht ist wie ein leicht saurer Apfel. 
Wieder haben wir etwas ganz spezielles kennengelernt!!
Picture
Picture
Picture
Picture
Monster-Lemons from Sicily


If life gives you lemon, make Limoncello with them, would probably be said in Sicily! Then lemons here are completely different than the normal ones!

WE were quite impressed with the size of the lemons, they offered us on the local market! They are approximately as big as a child's head! They are not as sour as normal lemons and are eaten like oranges. 

The guy from the market explained us how to prepare and eat them:

Skin them with a knife but only take a thin layer of skin off. 
Leave all the white skin on, you eat that too. Sprinkle the slices with some salt, that makes the taste come out even more. 
It was strange for us to eat a lemon like that, but we had to admit, it wasn't bad! The white layer tastes like a sour apple. 
Again we learned and tasted something new!
Die weisse Haut bleibt an der Frucht, die isst man mit. Diese Schnitze bestreut man mit etwas Salz, das briingt den Geschmack staerker raus.
Es war fuer uns sehr unueblich, die Zitrone so zu essen, aber sie war gar nicht aschlecht. Die Weisse Schicht ist wie ein leicht saurer Apfel. 
Wieder haben wir etwas ganz spezielles kennengelernt!!

Picture
Share Button

Share on Tumblr
 
 
In Sizilien ist alles anders als irgendwo sonst!
Das haben wir auf dem Markt nun mehrmals erlebt! Hier gibt es riesiges Gemuese, Pepperoni, doppelt so gross wie normal, Zitronen in der Groesse eines Babykopfes, grosse runde Auberginen, Walderdbeeren, die man Korbweise kauft und wilden Oregano, der so intens riecht, dass man sich gleich in eine Pizzeria versetzt fuehlt, mitten auf dem Markt. Es gibt wilden Spargel, riesige Blumenkohlkoepfe, Orangen, zweimal so gross wie normal.... Und riesengrosse Zucchini!!

Sie sind ca 50-70 cm lang und hellgruen. Logischerweise wollte ich wissen, wie man die kocht und wir haben es gleich ausprobiert!
Picture
Fuer 2-3 Personen:
1 Zucchina Lunga (Sizilianische Riesenzucchini)
2 Knoblauchzehe
Salz und Pfeffer
getrockneter Oregano
getrocknete Petersilie
1 rote Pepperoni/Paprika
20 g Butter
2 El Olivenoel

Die Zucchina Lunga mit dem Ruecken eines Kuechenmessers abreiben. So kommt die duenne Schahle ab, man kann sie aber auch ganz normal schaehlen, dann kommt aber relativ viel der Zucchina mit. 
Nun das Gemuese in Wuerfel schneiden, die rote Pepperoni auch in ca gleichgrosse Wuerfel schneiden.
Den Knoblauch hacken und in einer Bratpfanne mit dem heissen Oel und der geschmolzenen Butter anbraten.
Die Pepperoniuwuerfel zugeben und ca 2 Minuten braten lassen, dann die Zuchhiniwuerfel zugeben, alles ca 15-20 Minuten braten, dabei darauf achten, dass nichts anbrennt. Gut wuerzen!

Sehr gut und als Spezialitaet, werden die Zucchini zu Spaghetti oder Risotto serviert! Sie schmecken etwas anders als die normalen Zuchhini, sind haerter und knuspriger. 
Picture
Picture
Picture
Picture
Cucuzza longa- Zucchina Siciliana


Everything is different in Sicily!
We realized this, when walking through the vegetable market! Here you find huge vegetables, pepper as big as two together, lemons as huge as a baby's head, big round eggplants, wild strawberries, wild oregano, if you tough it your hands will smell like a pizza bakers. You can find wild asparagus, huge cauliflower, oranges double the size as a normal one...
And over-sized zucchini!!

They are approx 50-70 cm long and pale green. It's clear, I had to know, how to cook them and went home with one of those giant zucchini!

For 2-3 Persons:
1 Zucchina Lunga (Sicilian Zucchini)
2 clove of Garlic
Salt and Pepper
dried Oregano
dried Parsley
1 rer Pepperoni/Pepper
20 g Butter
2 tbsp Olive Oil

Scrap the thin skin off the zucchina with the back of the knife, you can also just peel it with a peeler, but you will take a lot off the vegetable. 
Dice the vegetable, do the same with the pepper.
Chop the garlic and fry it in a wide pan with the melted butter and the olive oil. 
Add the pepper and fry for 2 minutes, than add the zucchini and fry slowly for 15-20 minutes. Season well!
You can eat them like this as a side vegetable or - as tradition here in Sicily - add them to pasta or risotto! They are slightly different in taste than the normal zucchini, harder and crispier. 

Picture
Share Button

Share on Tumblr
 
 
Ich koche gerne Risotto, es ist etwas so Grunditalienisches, dass es einfach bei uns dazu gehoert. Es muss aber nicht immer Risotto Milanese sein, sondern darf auch mal einfach anders, oder improvisiert sein.
 
Diesmal habe ich einfach das gebraucht, was im Haushalt meiner Tochter hier in Palermo vorhanden war. 
Es waren nicht viele Dinge und so wurde der Risotto richtig gut! Denn man muss gar nicht tausende von Gewuerzen haben oder ausgefallene Zutaten, sondern nur GUTE Zutaten!

Ich habe den Risotto mit Rotwein eingekocht, der verleiht ihm die Farbe und macht ihn herrlich schmackhaft!
Picture
Fuer 4 Personen:
400 g Risotto Reis
1 rote Zwiebel
2 Knoblauchzehen
20 g Butter
3 El Olivenoel
200 ml Rotwein
1 L Bouillon/Bruehe
getrockneter Oregano (ich nahm wilden Oregano von Sizilien)
getrockneter Basilikum
Salz und Pfeffer
20 g geriebener Parmesan
30 g Butter

Die Bruehwuerfel in einem Liter Wasser aufkochen.
In einem separaten tiefen Topf die 20 g Butter mit dem Olivenoel erhitzen und darin die gehackte Zwiebel und den gehackten Knoblauch weich kochen. Dann den Reis reingeben und gut durchbraten, dabei darauf achten, dass er nicht anbrennt. Die Reiskoerner sollten glasig sein. 
Den Rotwein zugeben, gut durchruehren und leicht einkochen lassen. 
Den Reis gut wuerzen.
Nun immer wieder etwas Bouillon zugeben und unter Ruehren einkoecheln lassen. Dies dauert eine Weile, doch je mehr man den Reis bewegt, desto cremiger wird er, durch die geloeste Staerke. 
Sobald der Reis weich ist, nachwuerzen und die restliche Butter und den Reibkaese zugeben und gut vermischen. 
Heiss servieren!

Man kann Risotto als Primo Piatto/Vorspeise servieren, so wird es in Italien gemacht.
Oder mit einem Salat/Gemuese, oder gar Fleisch, es eignen sich Schnitzel, als ganzes Mahl auftischen. 
Picture
Picture
Picture
Red Wine Risotto



I like Risotto! It is so very Italian, it just has to fit into our diet. But it doesn't have to be Risotto Milanese all the time. Sometimes just improvise!

This time I just used whatever we had in my daughters household in Palermo.  There are not many things and that's why the Risotto turned out great! You don't need a lot of stuff, or even special ingredients, just use GOOD ingredients! 

I cooked the Risotto with red wine, it gave it this light reddish color and a very good taste!

For 4 Persons:
400 g Risotto Rice
1 red Onion
2 cloves of Garlic
20 g Butter
3 tbsp Olive Oil
200 ml Red Wine
1 L Broth
dried Oregano (I used the wild Oregano from Sicily)
dried Basil
Salt and Pepper
20 g grated Parmesan
30 g Butter

Cook the broth.
In a seperate deep pot heat the 20 g butter and olive oil and fry the chopped onion and chopped garlic until soft. Then add the rice and fry while moving around in the pan until translucent. 
Add the red wine and let reduce, turn down the heat. Move it around all the time. Season very well.
Now add some broth from time to time and let reduce while stirring very often. This takes a while, but the more you stir, the better the risotto, as the starch will make it creamy. 
 When the rice is soft, add the Parmesan and the butter, stir well and serve hot! 

You can srve the Risotta as a primo piatto,Starter, like they do in Italy, or serve it with a salad or some vegetables, or even meat - best fit Schnitzel - to make it a full meal
Man kann Risotto als Primo Piatto/Vorspeise servieren, so wird es in Italien gemacht.
Oder mit einem Salat/Gemuese, oder gar Fleisch, es eignen sich Schnitzel, als ganzes Mahl auftischen. 
Picture
Share Button

Share on Tumblr
 
 
Ich habe auf dem Markt reife Tomaten sehr guenstig erhalten und dachte, dass ich sie noch verkochen kann, bevor ich nach Sizilien reise. Dem war natuerlich nicht so und deshalb habe ich schnell eine Tomatensauce daraus gekocht, die ich mit Rotwein gekocht habe. 
Es geht wirklich relativ schnell, und wenn man sie mit Kraeutern, so wie ich, abschmeckt, ist sie besonders gut!Sie eignet sich fuer Pasta, fuer Pizzas oder zum Ueberbacken.
Picture
Fuer ca 800 ml Sauce:
1 kg reife Tomaten
1 Bund Petersilie
1 Bund Basilikum
2 Knoblauchzehen
1 Zwiebel
200 ml Rotwein
Salz und Pfeffer
Rosmarin
Oregano
Paprika
Chiliflocken
etwas Olivenoel
20 g Butter
etwas Wasser


Die Tomaten, wie in diesem Rezept beschrieben, schaehlen, dann kleinschneiden. 
Die Butter mit dem Olievenoel erhitzen, die gehackten Knoblauchzehen und die gehackte Zwiebel darin weich braten.
Die Tomaten zugeben und sehr gut wuerzen. 
Sobald der eigene Saft der Tomaten leicht eingekocht ist, den Rotwein zugeben und die gehackten Kraeuter reinmischen. Die Sauce nun ca 40 Minuten koecheln lassen, dabei darauf achten, dass sie nicht ansetzt und nicht zu sehr einkocht. Deshalb muss man evt etwas Wasser zugeben. Die Sauce im Mixglas puerieren. 
Man kann sie in ein Glas abgefuellt und verschlossen ca 1 Woche im Kuehlschrank halten, man kann sie aber auch einfrieren.
Picture
Picture
Picture
Tomato Sauce with Red Wine


I found some nice and ripe tomatoes on the market and I thought I could make a nice dinner with them before leaving for Sicily. But I was always invited out, so at the end I made a tomato sauce with some red wine.

It's quite simple and quick and if you add lots of herbs, it will taste fantastic! 
The sauce is perfect for pasta, Pizza or use it as a topping for Gratins.

For approx 800 ml Sauce:
1 kg ripe Tomatoes
1 Bunch Parsley
1 Bunch Basil
2 cloves of Garlic
1 Onion
200 ml Red Wine
Salt and Pepper
Rosemary
Oregano
Paprika
Chili flakes
some Olive Oil
20 g Butter
some Water

Peel the tomatoes as explained in this recipe, then cut them into small chunks.
Heat the butter and some olive oil in a pan and fry the chopped garlic and chopped onion until soft. 
Add the tomatoes and season well.  
As soon as the juice of the tomatoes has reduced a little, add the red wine and the chopped herbs. Simmer the sauce for approx 40 minutes, but please check that the sauce will not stick and burn, and you might need to add some water to keep it liquid. Blend and puree the sauce in the blender.
You can fill the sauce into clean jars and keep them in the fridge up to one week or freeze it.  
Picture
Share Button

Share on Tumblr
 
 
Ich bringe euch hier eine Frucht, die ich in Sizilien/Italien heute kennengelernt habe. Wir waren auf dem Markt und kauften wunderbaer Erdbeeren. Da fragte mich der Verkaeufer, ob ich denn keine Nespoli wolle... wie bitte, was??? Ich kannte diese Fruechte nicht, deshalb gab er uns eine zu Probieren. Sie schmeckte wie eine Mischung aus Aprikose, Mirabelle und Birne, einfach wunderbar! 
So haben wir ein Pfund davon gekauft und ich habe ein wenig recherchiert.
Auf deutsch heisst sie Japanische Wollmispel und stammt aus Suedost-China, evt auch aus Suedjapan. Entgegen anderen Fruechten, sind die Nespoli im Fruehjahr reif. 
Die Fruechte werden geschaelt, reif gegessen, oder in Fruchtsalate gemischt. Man kann auch Marmelade oder Kompot daraus machen, sie enthalten ca soviel Pektin wie Aprikosen.
Uebrigens ist das Holz des Baumes sehr hart und deshalb werden daraus Lineale hergestellt!
Picture
Nespola - Loquat ~ the golden fruit from Sicily


Today I bring you this fruit I got to know in Sicily/Italy. We went to the local market and bought some wonderful sweet strawberries. The vendor asked me, if I would also like some nespoli... sorry what?? I didn't know this fruit, so he gave us one to try. It tasted of apricot, Mirabelle plum and pear, quite wonderful!

We bought a pound of them and I researched a bit.
The fruit is also called Loquat and is originally from south east Asia and probably also from south Japan. Not like other fruits, it is ripe in spring. Just peel them and eat them fresh. You can also use them in fruit salads, cook jam with them or compote. They have approx the same amount of pectin as apricots. 
The wood of the trees is very hard and so it is been used to make rulers.

Picture
Picture
Picture
Share Button

Share on Tumblr
 
 
Fleischrollen sind super! Ich mache sie oft mit Huehnerfleisch, hier im Blog habe ich euch bereits die Huehnerbrustrollen mit Steinpilzsauce vorgestellt.
Diese hier sind typisch italienisch, mit Tomatensauce ueberbacken und sie werden zart wie Butter.

Wieder einmal bin ich ganz patriotisch und habe die drei Farben der italienischen Flagge verarbeitet. Rote Tomatensauce, weisses Huehnerfleisch und gruener Spinat! 
 Ich kann euch verraten, diese Rotolini machen suechtig!
Picture
Man braucht fuer 4 Personen:
4 grosse Huehnerbruestchen
120 g gefrohrener Blattspinat, aufgetaut und gut ausgedrueckt
100 g Ricotta
100 g Cantadou Kaese mit Kraeutern
50 g Parmesan, gerieben
2 Eigelbe
2 Eiweiss
100 g Paniermehl/Brotbroesel
30 g Parmesan, gerieben
Salz und Pfeffer
Rosmarin und Paprika
Oelspray
1/2 Bund Petersilie
1 Glas (400 g) Tomatensauce mit Mascarpone (Barilla)

Die Huehnerbruestchen in der Mitte nicht ganz durchschneiden, so dass ein grosses Schnitzel entsteht. Mit einem Klopfer (oder mit der Bratpfanne) flackklopfen und beidseitig gut wuerzen. 
Die Mascarpone mit dem Cantadou, 50 g Parmesan, den Eigelben und dem ausgedrueckten Spinat mischen und gut wuerzen. 
Diese Mischung auf die Schnitzel streichen, die Schnitzel aufrollen und mit der Naht nach unten auf einen Teller legen.
In einem Teller die Eiweiss etwas aufschlagen, in einem zweiten Teller das Paniermehl mit den 30 g Parmesan mischen.
Die Rotolini erst im Eiweiss, dann im Paniermehl drehen und in eine gefettete Ofenfeste Form legen, dabei wieder darauf achten, dass die Naht unten liegt. (So braucht man keine Zahnstocher zum Verschliessen). 
Mit etwas Oelspray einsprayen und im Ofen bei 180 C Grad ca 40 Minuten backen.
Dann das Glas Tomatensauce darueber giessen, mit gehackter Petersilile bestreuen und nochmals 10 Minuten, diesmal bei 200 C Grad, ueberbacken. 
Dazu passen Teigwaren wunderbar.
Picture
Picture
Picture
Picture
Picture
Rotolini di Pollo ripieni - Stuffed Chicken Breast Rolls


These Rotolini are fabulous! I quite often make Chicken rolls, I have already introduced to you the Chicken Breast Rolls with Porcini Sauce.
These here are typical Italian, topped with tomato sauce and soft as butter.

And again I am so patriotic in using the three colors of the Italian flag. Red tomato sauce, white chicken breasts and green spinach!
Careful, these chicken Rotolini are addictive!

For 4 Persons:
4 big Chicken breast fillets
120 g frozen Spinach, thawed and squeezed to remove all liquid
100 g Ricotta
100 g Cantadou Cheese with Herbs, or any soft Herb Cheese
50 g Parmesan, grated
2 Egg-yolks
2 Egg-whites
100 g Breadcrumbs
30 g Parmesan, grated
Salt and Pepper
Rosemary and Paprika
Oil spray
1/2 bunch Parsley
1 jar (400 g) Tomato sauce with Mascarpone (Barilla)

Cut the chicken breasts not all the way through, so you get one big Schnitzel. Beat it with a beater (or with a frying pan). Season on both sides.
Mix the mascarpone with the herb cheese, the 50 g Parmesan, the egg-yolks and the squeezed spinach, season well. 
Spread this mixture onto the Schnitzel and roll them up tightly. Put them seam down onto a plate.
Put the egg-whites into a plate and whisk them slightly.
Put the breadcrumbs, mixes with 30 g of Parmesan onto a second plate. 
Now turn the Rotolini over in the egg-white and then in the breadcrumbs mixture. Put them into an oven-proof dish, seam side down again. (so you don't need any toothpicks.)
Spray with some oil spray and bake in the oven at 180 C for approx 40 minutes.
Then pour a jar of tomato sauce over them, sprinkle with chopped parsley and bake at 200 C for another 10 minutes. 
The are perfect when served with pasta. 
Picture
Share Button

Share on Tumblr
 
 
Ich werde in 2 Tagen nach Sizilien reisen, meine Tochter besuchen. Deshalb stimme ich mich gleich mit einem sizilianischen Klassiker ein, der Pasta alla Norma. 

Das Gericht kent man seit dem 19. JH und ist nach der Oper "Norma" des in Catania/Sizilien geborenen Komponisten Vincenzo Bellini benannt. 
Eigentlich gibt es zwei Legenden darueber.
 Man nimmt an, dass ein sizilianischer Koch so begeister von der Oper Norma war, dass er sein Gericht danach benannte.
Aber man sagt auch, dass Bellinis Landsleute so begeistert von der Oper waren, dass sie den Ausdruck una vera Norma, eine echte Norma, kreierten. Das neue Pastagericht schmeckte ihnen so gut, dass es zur Pasta alla Norma wurden. 

Jetzt gibt es aber auch noch eine Symbolik der Farben. Wie bei der Pizza Margherita sind die drei Landesfarben, rot=Tomaten, weiss=Teigwaren und gruen=frische Kraeuter, vorhanden. Dazu kommen das Schwarz der Auberginenhaut=das Lava des Aetna und das Weiss des typisch sizilianischen Ricotta Salata=der Schnee auf dem Aetna im Winter. 
Picture
Fuer 4 Personen:
500 g Spaghetti oder Penne
2 Auberginen
1 Portion Tomatensauce (ca 400 g)
Salz und Pfeffer
Chilipulver
Frische Kraeuter, wie Basilikum oder Petersilie
Oel zum Braten
geriebene Ricotta Salata (habe ich nicht erhalten, schade, deshalb habe ich Parmesan genommen)

Die Auberginen in fingerdicke Streifen schneiden (oder Rondellen) und im Oel braun braten, gut wuerzen.
Die Tomatensauce zu den gebratenen Auberginen geben und gut durchwaermen. Kraetuer dazu geben.
Die Teigwaren unterdessen nach Packungsanleitung weich kochen.
2 El Kochwasser in die Sauce geben und gut mischen. 
Die gekochten Teigwaren in die Sauce geben und mischen. 
Heiss servieren mit geriebener Ricotta Salata oder Parmesan.
Picture
Picture
Picture
Picture
Pasta alla Norma



I am leaving for Sicily to visit my daughter in a few days and to get into the mood I made the Sicilian classic dish, Pasta alla Norma.  

This dish is well known since the 19th century and is named after the opera "Norma", which was composed by the composer Vincenzo Bellini, who was born in Catania/Sicily. 
There are actually two legends about the name of this dish. 
One is, that a Sicilian cook was so excited about the opera Norma, he created a dish called Pasta alla Norma. 
But there is another story: they say, Bellini's compatriots were so excited about the opera, they created the saying una vera Norma, a real Norma. The new pasta dish was very popular so they called it Pasta alla Norma. 


There is also some symbolic meaning in the colors chosen in this dish. Just like in the Pizza Margherita, there are the three colors of the flag of Italy, red=tomatoes, white=Pasta and green=fresh herbs. Then there are black from the skin of the eggplant=the lava of the Aetna and white from the typical Sicilian Ricotta Salata Cheese=the snow on the Aetna in winter. 

For 4 Persons:
500 g Spaghetti or Penne
2 Eggplants
1 Portion Tomato sauce (400 g)
Salt and Pepper
Chili 
fresh Herbs, like Basil or Parsley
Oil for frying
grated Ricotta Salata (I did not find it, so I used Parmesan)

Cut the eggplants into finger thick sticks (or rondels) and fry them in oil until browned. Season well. 
Add the tomato sauce and some herbs and heat well. 
Cook the pasta as written on the packaging. 

Add 2 tbsp of the cooking water to the sauce. 
Then add the cooked pasta and mix well. 
Serve hot with some grated Ricotta Salata or Parmesan. 
Picture
Share Button

Share on Tumblr